Loading...
Loading...

Kelim Teppiche – der Trend

Kelim Teppiche – der Trend
02 Oktober 2017

Vielfach finden sich hochflorige Teppiche in allen möglichen Wohnumgebungen wieder. Sie sollen eine gemütliche Stimmung hervorrufen und den Füßen schmeicheln, ihnen Wärme schenken. Doch seit einiger Zeit nimmt ein anderer Vertreter der Teppiche die Wohnzimmer, Flure und Schlafräume von Einrichtungsfans aufs Korn: Der Kelim. Warum das so ist, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag.

 

Was ist ein Kelim?

Zunächst ist ein Kelim flach im Unterschied zu anderen Teppichen des Orients. Sobald das Wort Kelim oder auch Kilim – türkisch für Teppich – gesagt wird, ist klar, es handelt sich um ein sogenanntes Flachgewebe. Kelims wurden ehemals von Nomaden für allerhand von Zwecken gefertigt. Man saß auf ihnen beim Essen im Zelt. Sie schmückten das Innere desselben. Man nutzte Kelims als Satteldecke oder gab Sie als Mitgift. Dabei stammte die verwandte Wolle immer von den eigenen Schafen. Das hat sich natürlich heute geändert, aber nicht überall. Denn Kelims werden teils noch in selber Machart von Nomadenstämmen im Iran, in Afghanistan oder im Kaukasus gefertigt. Das Weben geschieht an vergleichsweise kleinen Webstühlen per Hand. Denn Nomaden mussten mit ihren Tieren weite Strecken zurücklegen, sodass größere Formate bei der Herstellung nicht möglich waren.

 

Die Muster des Kelims und warum diese so aktuell sind

Traditionelle Muster des Kelims sind geometrische Formgebungen, die in verschiedensten Farben und Kombinationen den Teppichen Leben einhauchen. Welche Farben Verwendung finden, kommt ganz darauf an. Es gibt Naturfarben – gewonnen etwa aus Pflanzen wie dem Färberkrapp – oder synthetisch produzierte, die jedoch den Naturfarben in Glanz und Strahlkraft nachstehen. Muster sind meist recht simpel. Recht- und Dreiecke, Rauten oder Streifen finden sich in unregelmäßigen oder all-over Designs wieder. Dabei scheinen Kelims den Stil der Zeit zu treffen: Ethno. Der angesagte Look ist zur Zeit en vogue und fehlt in keiner Designzeitschrift. Kelims und Ethno sprechen eine Sprache. Kein Wunder also, dass Designfanatiker die traditionellen Nomadenteppiche lieben.

Dennoch sind beim Design kaum Grenzen gesetzt, da jede Teppichregion eigene Kelim-Muster im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat. Daher ist es auch möglich, Kelims anhand ihrer Musterungen den einzelnen Ländern bzw. Provenienzen zuzuordnen. Ein iranischer Kelim sieht dabei gewiss anders als ein marokkanischer aus. Fachhändler etikettieren zudem Teppiche und weisen auf Herkunftsland und Material hin. So kann man sich als Kunde vergewissern, was man kauft und in den Händen hält.

 

Ein Teppich von langer Lebensdauer – der Kelim

Kelims vereinen Design und Haltbarkeit. Das hat mehrere Gründe: Kelims werden auch noch in unserer modernen Zeit von Hand sehr fest gewebt, so dass Schmutz wenig Chancen hat, zwischen die Fasern zu gelangen. Und sollte dies doch mal geschehen, so lassen sich die Teppiche bestens ausschütteln oder mit einem Staubsauger reinigen. Zudem können Kelims beidseitig benutzt werden, da Rück- wie Vorderseite bei echten Kelims das gleiche Aussehen besitzen. Grund hierfür: Die Fadenenden des Schussfadens werden mitverwebt. Es gibt zwar Ausnahmen für diese Webart wie den Soumakh-Kelim, in der Regel ist eine beidseitige Verwendung jedoch möglich.

Auch das für die Produktion genutzte Material verdient in dieser Hinsicht Lob: echte Wolle ist schmutzunempfindlicher als künstliche Textilen. Nicht umsonst gibt es Orientteppiche von hohem Alter, die altehrwürdig tadellos glänzen. Von wegen Alter: antike Kelims müssen über 80 Jahre alt sein. Solche Stücke sind Raritäten und dementsprechend teuer. Allerdings kauft man sich dafür auch ein Stück echte Geschichte.

 

Wenn nicht jetzt ein Kelim, wann dann?

Wer modisches Design mit echter Handwerkskunst zu verbinden sucht, sollte über den Kauf eines Kelims nachdenken. Der Ethno-Look passt sich dank seiner Vielfältigkeit in nahezu jedes Zuhause ein und begeistert Interior-Designer der ganzen Welt. Zudem können Sie sich über einen Teppich freuen, der aufgrund seiner Lebensdauer ein echter Preisleistungssieger ist. Ein „Mehr“ beim Teppichkauf geht nicht.

Sie wollen noch etwas mehr über Kelims erfahren? Schauen Sie sich hier unser kurzes Video an.

Kelim rug in living room

Vorherigen Artikel Eigenhändige Reinigung von Orientteppichen
Nächsten Artikel Hamburger Speicherstadt: traditionelle Drehscheibe des europäischen Teppichhandels